Veranstaltungen 2017

Nach einer erfolgreichen Tournee 2016 geht die Carl-Zuckmayer-Gesellschaft auch 2017 mit ihrem Paradestück „Der fröhliche Weinberg“ von Carl Zuckmayer auf Reisen. Entdecken Sie die Städte und Orte unserer diesjährigen Aufführungen! Viel Spaß!


Im  Mittelpunkt  der  im  rheinhessischen  Dialekt  verwurzelten  Komödie  steht  bekanntlich  der  verwitwete Weingutsbesitzer Jean Baptiste Gunderloch. Da er sich zur Ruhe setzen will, plant er die Hälfte seines Besitzes und seiner Kellereibestände an den Meistbietenden zu versteigern. Die andere Hälfte soll seine Tochter – unter der Bedingung, dass Nachwuchs unterwegs ist – als Mitgift erhalten. Klärchen ist mit dem Korpsstudenten Gustav Knuzius verlobt, doch sie liebt den Naturburschen Jochen Most, einen Rheinschiffer. Beraten von Annemarie Most, Jochens Schwester, lässt sie sich zu einer Notlüge überreden. Während einer durchzechten, durchtanzten Herbstnacht kommt es im Wirtshaus Zur Landskron zum Showdown. Die Fäuste fliegen, falsche Lebenspläne und falsche Liebhaber landen buchstäblich auf dem Misthaufen. In dieser weinseligen Nacht finden schließlich – ob nun in der Gartenlaube oder auf dem Mist – vier glückliche Paare zueinander.


Das Volksstück, so lustig es auf den ersten Blick erscheinen mag, hat durchaus seine ernsthaften Seiten. Carl  Zuckmayer  hatte  ein  untrügliches  Gespür  für  das,  was  noch  kommen  sollte.  Die  Handlung  spielt nicht zufällig im Weinherbst 1921, einem Krisenjahr der Weimarer Republik. Zuckmayers Hinwendung zum kleinstädtischen Alltag und zur »Landschaft, zur Melodie und Welt« seiner Jugendzeit ist nicht als Rückzug aus den gesellschaftspolitischen Erfahrungen zu werten. Vielmehr steckt in diesem bewussten Regionalismus ein Protest gegen die Entmündigung, gegen den Politjargon der Nationalisten, gegen die politischen Übergriffe der Kriegsveteranen und Phrasen der Beamten.