Nackenheim

Nackenheim ist eine idyllisch zwischen Rebhügeln und Rhein gelegene Gemeinde mit rund 6.000 Einwohnern. Das Dorf wurde 772 erstmals urkundlich erwähnt. Doch Funde einer jungsteinzeitlichen Siedlung auf dem Gemeindegebiet lassen sich auf die Zeit um 2.200 v. Chr. datieren. Auch die Römer hinterließen mit ihren großen Landgütern Spuren in der Region. Sie brachten wahrscheinlich die ersten Weinreben mit.


Nackenheim steht vor allem für zwei Dinge: Wein und Rhein. Neben den Winzern bildeten früher die Schiffer den Hauptanteil der Bevölkerung. Die Kombination aus fruchtbarem Lössboden, dem Sedimentgestein Rotliegend  sowie  den  vom  Rhein  reflektierten  Sonnenstrahlen  prägen  den  hiesigen  Wein  auf  ca.  500 Hektar. Die Weinlagen Schmittskapellchen, Rothenberg und Engelsberg sind weit über die Landesgrenzen bekannt. Die Gemeinde zieht mit ihren Weinlokalen und dem Weinfest am letzten Wochenende im Juli viele Besucher an. Auch die französische Partnergemeinde Pommard in Burgund ist ein bekannter Weinort.


Der  weltbekannte  Dichter  und  Dramatiker  Carl  Zuckmayer  wurde 1896 in Nackenheim geboren. Sein Theaterstück „Der fröhliche Weinberg“ ist eine Liebeserklärung an seine Heimat. Anfangs waren nicht alle Nackenheimer über das Stück, in dem sie karikiert wurden, begeistert. So kam es 1926 bei der Aufführung in Mainz zu Protesten, sogar Stinkbomben kamen zum Einsatz. Doch über die Jahre fanden Carl Zuckmayer und die Nackenheimer wieder zueinander. So ist der „Fröhliche  Weinberg“  heute  ein Aushängeschild  der  Gemeinde  und Carl Zuckmayer ihr wohl bekanntester Sohn. 1952 wurde er zum Ehrenbürger ernannt.

 

Spielort: Rathausplatz, Carl-Gunderloch-Platz 1

Kartenpreis incl. Weinprobe: 24 €

Einlass und Weinprobe ab 18 Uhr, Beginn der Vorstellung 20 Uhr

Termine :

Fr., 09. Juni 2017

Sa., 10. Juni 2017

www.nackenheim.de