Deutschlandbericht für das Kriegsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika

Deutschlandbericht für das Kriegsministerium der Vereinigten Staaten von Amerika

Deutschlandbericht

ISBN: 3-89244-771-3
Wallstein Verlag, Göttingen

Nach seinem Geheimreport erscheinen hier erstmals Zuckmayers deutschlandpolitische Überlegungen ­ ein bedeutendes Zeugnis deutscher Mentalitäten nach 1945.

1946 reiste Carl Zuckmayer (1896-1977) als ziviler Kulturoffizier im Auftrag des Kriegsministeriums der USA für fünf Monate nach Deutschland und Österreich und verfaßte anschließend zwei Berichte über die dortige Lage. Adressaten seiner Berichte waren hohe amerikanische Militärs, Entscheidungsträger amerikanischer Deutschlandpolitik, die er durch seine reports beeinflussen wollte. Dies versuchte er weniger mit Statistiken als mit szenischen Berichten, kurz: mit Literatur, die die harte Realität Deutschlands in paradigmatischen Szenen und Gestalten erfaßt. Mit dem Blick des lange Abwesenden betrachtet er den Überlebenskampf seiner Landsleute in einem vom Krieg verwüsteten Land und vor allem die Situation und Verwahrlosung der Jugendlichen.
Neben seinem 1943/44 entstandenen Geheimreport sind die hier veröffentlichten Dokumente weitere bedeutende Zeugnisse der deutschlandpolitischen Überlegungen Zuckmayers, mit denen er damals gängigen Einschätzungen couragiert widersprach. Daher überrascht es nicht, daß sein Engagement sowohl von anderen Emigranten als auch von Mitarbeitern der amerikanischen Regierung äußerst argwöhnisch betrachtet wurde ­ allerdings aus diametral entgegengesetzten Gründen: In Emigrationskreisen galt er als hoffnungslos reaktionär, Mitarbeiter der amerikanischen Regierung verdächtigten ihn dagegen kommunistischer Umtriebe.
Der Band enthält neben den beiden Deutschlandberichten auch alle anderen Texte Zuckmayers zur Deutschlandpolitik, die in den Jahren zwischen 1946 und 1949 entstanden sind. In ihrer Einleitung beschreiben die Herausgeber ihre Entstehungsgeschichte auf der Grundlage bislang unveröffentlichter Briefe. Sie konfrontieren Zuckmayers Position mit anderen zeitgenössischen Deutschlandberichten, skizzieren seine Vorschläge zu politisch-dokumentarischen Filmen, die Gründe, aus denen sie nicht realisiert werden konnten, und sie zeigen, welche Bedeutung Zuckmayers Stellungnahmen für die Erforschung der deutschen Mentalitätsgeschichte zwischen 1945 und 1949 heute haben.